Inoffizielles sidux-Blog

Mittwoch, 24. März 2010

Noch mehr Spaß mit der Wiimote

Obwohl das ursprüngliche Projekt der elektronischen Tafel erstmal auf Eis gelegt wurde (vorläufiges Fazit mit Gründen kommt noch), ist die Wiimote immer noch ein sehr nützliches Gerät.
Sie kann sehr gut als Controller für bestimmte Spiele, als Fernbedienung für Mediacenteranwendungen oder sogar als Mausersatz auf dem Desktop dienen. Letzteres ist sicher nur für sehr große Bildschirme oder in Verbindung mit einem Beamer sinnvoll. Dort ergeben sich insbesondere für Präsentationen sehr interessante Möglichkeiten.

Da ich allerdings weder über einen Beamer noch über ein Mediacenter daheim verfüge, zeige ich hier ein Beispiel aus dem Spielebereich:
Bei dem Spiel handelt es sich um das kommerzielle (nicht open-source) World of Goo. Die Gründe dafür sind einfach: Ich liebe dieses Spiel und es lässt sich besonders gut mit der Wiimote steuern, da keine Tastatur benötigt wird. Der Mauszeiger auf dem KDE-Desktop z.B. lässt aber genauso steuern. Das Spiel wird also in keiner Weise benötigt.

Bei der Wii-Konsole ist die sogenannte Sensor-Bar dabei. Diese strahlt Infrarotlicht aus, welches die Wiimote dann zur Positionsbestimmung verwendet. Eine Wii-Konsole wird für unsere Zwecke hier nicht gebraucht, jedoch eine Sensor-Bar und natürlich eine Wiimote. Der Computer muss außerdem über eine Bluetooth-Schnittstelle verfügen (kann man per USB-Dongle für ca. 10€ nachrüsten). Eine schnurlose Sensor-Bar kostet im Handel etwa 10€, die Wiimote selbst ca. 40€.
Will man sich die Sensor-Bar sparen bzw zuerst ein bisschen testen, kann man auch zwei Teelichter nehmen.
World of Goo unter sidux mit Wiimote screenshot
Ich habe mal ein Video mit meinem uralten Handy gemacht und es in Youtube annotiert. Die Qualität ist sehr schlecht, aber durch die Anmerkungen sollte man sehen was passiert.

Ich werde in der nächsten Zeit noch etwas mehr damit experimentieren und wahrscheinlich dann auch ein ausführliches How-To posten.

Dienstag, 23. März 2010

Was tun, wenn KWin abstürzt?

Filed under: sidux — zulu9 @ 2:33
Tags: , , , , , , ,

Ab und zu stürzt mir der KDE-Fenstermanager KWin ab. Die Folge ist, dass alle Fenster ihre Ränder verlieren und die Arbeitsfläche weder auf Mausklicks, noch auf Tastatureingaben reagiert. In dem Fall habe ich bisher den X-Server gewaltsam beendet. Dabei verliert man allerdings den Inhalt aller Fenster inkl. aller Dateien, die noch nicht gespeichert wurden.
Oft kann man aber noch in drei einfachen Schritten auf ein TTY wechseln und von dort KWin neustarten. 🙂

So bekommt man KWin wieder, ohne die momentane X-Sitzung beenden zu müssen:

  1. Wechsel zu TTY1:
    STRG+ALT+F1 drücken
  2. Als normaler User einloggen und folgendes eingeben:
    DISPLAY=:0 kwin
  3. Wechsel zurück zur X-Sitzung:
    ALT+F7 drücken

Jetzt sollte KWin wieder gestartet sein und die Arbeitsfläche sich wieder normal bedienen lassen.

Mit dieser Methode kann man übrigens jedes Programm von einem TTY aus in einer X-Sitzung starten. Man muss nur als der User angemeldet sein, unter dem auch die X-Sitzung läuft.
Es sollte mit anderen Fenstermanagern also ebenfalls funktionieren.

Bloggen auf WordPress.com.